Romane
Gulas Menü

Hamburg, 1969, Zeit der Hippies. Charly kocht für Ulrike "Himmel und Erde". Neun Monate später kommt das Mädchen Gula zur Welt. Doch Essen ist nicht nur Verführung, es ist auch Festmahl, Exotik, Gefahr und Sehnsucht. Der Koch Charly wird zum Wochenendvater und prägt so Gulas zwiespältiges Verhältnis zum Essen und zum Leben.

Ein klassisches Menü aus sechs Gängen steht als Symbol für den Verlauf ihres Lebens. Die Rituale des Essens durchziehen unsere Kultur so allgegenwärtig, dass wir diese gar nicht mehr wahrnehmen: Muttermilch und Fastfood, Vegetarismus und Geschäftsessen. Und wussten Sie zum Beispiel, dass "Bock haben" aus der Sprache der Roma abgeleitet ist? "Bokh" bedeutet dort "Hunger".

Gulas Menü, 210 S., 17,90 €, Verlag Stories & Friends, ISBN 978-3-942181-09-9

Acedias Traum

Acedia ist Journalistin. Jahrelang verfolgt sie den Traum, Auslandskorrespondentin in New York zu werden. Dabei merkt sie nicht, wie ihre Familie unter ihrer Arbeit leidet. Acedias hochbegabte Freundin Petra schafft es schneller, nach Amerika zu gehen. Anfang September 2001 tritt sie eine Stelle als Anwältin in einem Büro im World Trade Center an.

Genau wie das Essen bestimmt auch der Schlaf viele Grundlagen unseres Seins. Unser Gefühl für Zeit, ausgehend vom Rhythmus, den die Drehung der Erde vorgibt. Schlaf zur Gesundung; Geborgenheit und Verletzlichkeit; Hotels, Schlafwagen und Kaffeekonsum. Und sogar die Anordnung der Zimmer in unseren Wohnungen.

»Ein berührender Roman vom Erwachen einer jungen Frau aus Träumerei und
langem Schlaf, der auch eindrucksvoll und lebendig ein
Vierteljahrhundert grundlegenden Wandels in den zwischenmenschlichen
Beziehungen Revue passieren lässt.«
(Literaturhaus Schleswig-Holstein)

»Auch im zweiten Teil seiner Heptalogie über die Todsünden
zeichnet Henning Schöttke ein spannendes und detailreich
recherchiertes Porträt der in den Sechzigern geborenen Generation ...«
(Kieler Nachrichten)

»Leidenschaftliches Plädoyer für Achtsamkeit.«
(Bunte)

Acedias Traum, 320 S., 18,90 €, Verlag Stories & Friends, ISBN 978-3-942181-41-9

Luxurias Glück

Luxuria wächst in den 1970er Jahren als eines von sechs Kindern in Hamburg auf. Früh muss sie Verantwortung für ihre jüngeren Geschwister übernehmen. Die überforderten Eltern streiten viel, das Geld ist knapp. Erst durch Marion, die im Hinterhof zusammen mit ihrem Mann eine Autowerkstatt betreibt, erfährt das Kind, eine erste Ahnung, was es bedeutet geliebt zu werden. Marion rät Luxuria später auch Hebamme zu werden. Doch weder anderen zu helfen noch übermäßiger Sex können Luxurias innere Leere füllen. Das Glück, geliebt zu werden, und diese Liebe auch anzunehmen, muss sie sich mühsam erarbeiten.

"Gula, Acedia - und nun Luxuria. Auch im dritten Teil seiner Roman-Reihe
begleitet Henning Schöttke eine junge Frau auf dem Weg zu sich selbst.
Lebendig und einfühlsam erzählt er von ihrer Suche nach dem
persönlichen Glück und zeichnet zugleich ein treffendes Bild der
in den 70er und 80er Jahren erwachsen werdenden Generation.
Das atmet Zeitgeist pur."
(Kieler Nachrichten)

Luxurias Glück, 320 S., 19,90 €, Verlag Stories & Friends, ISBN 978-3-942181-80-8

Über die Todsünden

Eine Frau hat als Baby unbemerkt von ihren Eltern ein Spielzeug verschluckt. Wochenlang steckte es in der Luftröhre fest und sie kämpfte mit dem Tod. Als Erwachsene kämpft sie mit dem gleichen Feuer für die Verbesserung der Welt.

Eine andere Frau wird als Kind vom Vater und später auch von der Mutter geschlagen. Ein Leben lang fühlt sie sich schuldig und schlecht und entwickelt masochistische Obsessionen, in denen sie Geborgenheit sucht.

Eine weitere verliert als Kind erst ihren geliebten Großvater und kurz darauf bei einem Unfall eine Freundin. Sie kann nicht loslassen und findet Sicherheit in der Anhäufung materieller Güter.

Drei Figuren aus meiner Heptalogie über die Todsünden. Sieben Romane zeichnen die Lebensgeschichten von sieben Frauen, die im Großen oder Kleinen miteinander verknüpft sind. Durch eine Münze, die ein Kind verliert und die ein anderes findet – das so in einer Folge von Ereignissen im Krankenhaus landet. Durch ein verschenktes Feuerzeug, eine Rettung aus Gefahr, ein tröstendes Lied, ein Gerichtsurteil oder auch nur den Blick zu einer Parkbank.

Die Todsünden erscheinen bei mir nicht in ihrem religiösen Kontext, viel mehr geht es mir um die in den Todsünden enthaltenen Grundlagen menschlichen Seins: das Feuer, das Recht, die Arbeit, die Kunst ...

Die sieben Bücher sind in beliebiger Reihenfolge zu lesen, und je nachdem, ob der Leser zuerst von der Wirkung oder der Ursache eines Ereignisses liest, wird seine Sicht darauf eine unterschiedliche sein. So bleibt dies dem Zufall vorbehalten.

Zur Zeit schreibe ich an "Superbias Lied", dem Roman über die Kunst. Damit später aber alles passt, arbeite ich parallel dazu auch an den drei verbleibenden Büchern:

Invidias Gesetze - ein Roman über das Recht
Iras Atem - ein Roman über das Feuer
Avaritias Konto - ein Roman über die Arbeit